Kostenloses Webhosting (2018)

Kostenloses Hosting: Oft nur für Einsteiger oder Privatanwender interessant

Stark vereinfacht gesagt, funktioniert das Internet wie eine öffentlich zugängliche Festplatte: Dateien (Webseiten) können von jedem Nutzer abgerufen, gesucht und gefunden werden. Ähnlich wie Dateien auf einer lokalen Festplatte, müssen aber auch Webseiten und deren Inhalte irgendwo gespeichert werden. Typischerweise geschieht dies auf einem Server, der mit dem Internet verbunden ist. Große Unternehmen betreiben in der Regel eigene Server, während Privatpersonen oder kleinere Unternehmen meist eigene Partitionen auf den Servern verschiedener Hosting Anbieter nutzen. Kostenloses Webhosting ist dauerhaft meist nur für Privatanwender oder wenig umfangreiche Webseiten praktikabel. Unternehmen sollten noch deutlicher als Privatanwender darauf achten, dass kostenlose Webhosting-Angebote werbefrei und zuverlässig sind, um die eigene Glaubwürdigkeit nicht zu untergraben.

Bekannte Webhoster betreiben riesige Serverzentren, in denen Partitionen oder ganze Server für Kunden betrieben werden

Manche Hosting Anbieter bieten jedoch gratis Webhosting an, wenn beispielsweise eine Top-Level Domain über sie bezogen wird. So fallen zwar geringe jährliche oder monatliche Kosten für eine Domain an, der Webspace steht jedoch bis zu einer bestimmten Datenmenge und vor allem ohne fremde Werbung kostenlos zur Verfügung.

Bei kostenlosem Webhosting auf Leistungsmerkmale achten

Für wenig umfangreiche Online-Angebote reichen kostenlose Webhosting Angebote oft aus. Werden jedoch Content Management Systeme (CMS) eingesetzt und sind für den Betrieb Datenbanken und Programmiersprachen wie PHP, MySQL oder Java nötig, so stoßen kostenlose Webhosting Angebote schnell an ihre Grenzen. Allerdings ist dies auch kein Beinbruch, denn die Erfahrungen zeigen, dass auch günstige Angebote der besten Webhoster ein zufriedenstellendes Leistungsspektrum bieten. Für wenige Euro pro Monat stehen dann genügend Speicherplatz, Datenbanken für PHP, MySQL und andere Sprachen und attraktive Services zur Verfügung.

Gutes Webhosting und entsprechend gute Anbieter erkennt man insbesondere an der Skalierbarkeit der Angebote. Wächst ein Unternehmen, so wächst der Webspace und das Leistungsangebot bedarfsgerecht mit. Dies erlaubt einen kosteneffizienten Betrieb in jeder Lage. Beliebte deutsche Webhoster sind beispielsweise 1&1 und Strato, die interessante Leistungspakete bieten und auch in Sachen Kundenservice und Support überzeugen. In zahlreichen Webhosting Tests schnitten Strato und 1&1 außerdem sehr gut ab. Welches Paket im Einzelfall am geeignetsten ist, oder welche Leistungen am besten auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist, lässt sich nur mit Hilfe eines genauen Vergleichs feststellen. Oft sind hier Details das Zünglein an der Waage.

Beim kostenpflichtigen Webhosting kostenlos inkludiert sind häufig attraktive Funktionalitäten, die über das reine Hosting hinausgehen. Beispielsweise bieten viele Webhoster kostenlos die Möglichkeit, typische CMS wie Joomla, WordPress oder Drupal zu installieren und dementsprechend bequem anzuwenden. Mit wenigen Klicks steht dann ein funktionierendes CMS inklusive Domain und Webspace zur Verfügung. Grundsätzlich kostenloses Webhosting ist ansonsten nur empfehlenswert, wenn Nutzer sich einen Überblick verschaffen möchten.

Bei WordPress ist Hosting kostenlos

Das bekannteste und am weitesten verbreitetste CMS ist WordPress. Eingesetzt wird WordPress nicht nur von Privatpersonen, sondern auch von vielen großen Unternehmen. Bei Bedarf steht das CMS inklusive interessanter Zusatzleistungen mit Webhosting kostenlos zur Verfügung. Den Ansprüchen größerer Unternehmen wird dieses Angebot jedoch nicht gerecht. Der Speicherplatz ist begrenzt und als Domain wird lediglich eine Subdomain zur Verfügung gestellt. Für Einsteiger und zum Ausprobieren ist dieses Angebot jedoch optimal. Unerfahrene Nutzer haben so die Gelegenheit sich langsam mit CMS, kostenlosem Webhosting und ebenso kostenpflichtigen Alternativen vertraut zu machen, ohne ein allzu großes finanzielles Risiko einzugehen. Ein kostenloses Webhosting mit Domain ist also in aller Regel nur mit einer Subdomain möglich, was wie erwähnt, insbesondere für Unternehmen unattraktiv ist. Für private Blogs ist das kostenlose Webhosting mit Domain von WordPress jedoch durchaus attraktiv und zielführend.

Kostenloses Webhosting ist also nur in Grenzen interessant. Was Sie jedoch tun können, ist die verschiedenen Webhoster kostenlos einem Vergleich zu unterziehen. Es lohnt sich trotz oft geringer Preise Leistungen und Funktionen genauestens unter die Lupe zu nehmen. Oft besteht sogar die Möglichkeit, Webhoster kostenlos zu vergleichen und auf Herz und Nieren zu testen. So bieten viele Dienstleister kostenlose Testzeiträume an, um sich mit ihren Leistungen vertraut zu machen. Natürlich ist ein solches Angebot auch immer eine Art Lockangebot, ein Verzicht ist aber jederzeit möglich und erlaubt unverbindliche Webhosting Vergleiche kostenlos durchzuführen.

Webhosting aktuell: DSGVO und andere wichtige Belange

Kürzlich ist die aktualisierte Fassung der DSGVO EU-weit in Kraft getreten. Mit weitreichenden Konsequenzen, insbesondere für Unternehmen und Organisationen. So existiert nun nicht nur eine Datenschutzverordnung für die europäische Union, sondern auch eine Datenschutzverordnung, die neben ihren eigenen Inhalten auch nationale Gesetze zum Thema Datenschutz würdigt. Das Thema Datenschutz hat also seit kurzem einen ganz neuen Stellenwert, der viele Veränderungen mit sich bringt. Auch Webhosting steht mit der DSGVO in engem Zusammenhang.

So sind Unternehmen nicht nur gefordert, interne Prozesse an hohe Standards anzupassen. Auch externe Faktoren, wie etwa kostenpflichtiges oder kostenloses Webhosting durch ein Unternehmen mit Sitz außerhalb der EU, würde der neuen DSGVO nicht mehr gerecht. Bestehende Verträge sollten also genauestens unter die Lupe genommen werden. Wird nach neuen Anbietern gesucht, so ist eine gründliche Prüfung vor Vertragsschluss angeraten.

Knifflig ist vor allem die Auslegung der neuen DSGVO. So gewährleisten etwa auch außereuropäische Angebote hohe Sicherheitsstandards. Deren Eignung für hiesige Unternehmen ist aber bereits aufgrund deren geographischer Lage problematisch. Unternehmen sollten sich also nicht vorschnell auf gut klingende Angebote einlassen, sondern genau prüfen, inwieweit ihre Aktivitäten durch die DSGVO und entsprechend auch durch ihr Webhosting betroffen sind. Viele gute Anbieter wie 1&1 oder Strato werden den hohen Anforderungen jedoch ohne Ausnahme gerecht und halten ein umfangreiches Informationsangebot bereit.